Sprühtrocknung

Sprühtrocknung:
Gut geschützt dank Mikroverkapselung

Die Sprühtrocknung ist ein industriell durchgeführtes Verfahren, das Abfüllbetriebe in Deutschland zur schnellen Trocknung von Lösungen oder Suspensionen benutzen. Bei dem Verfahren wird das zu trocknende Gut durch eine Düse in einen Trocknungsturm eingebracht. Durch den Trocknungsturm strömt ein heißer Luftstrahl, der sogenannte Sprühstrahl. Innerhalb kürzester Zeit – häufig innerhalb einer halben Sekunde – wird der zu trocknenden Masse dabei das Wasser entzogen. Zurück bleibt ein Pulver mit vordefinierter Partikelgröße.

Dank der schnellen Trocknungszeit ist die Sprühtrocknung sehr schonend und wird deshalb häufig bei Lebensmitteln und anderen wärmeempfindlichen Stoffen angewandt. Bei der Herstellung von Milchpulver oder Instantkaffee zum Beispiel ist die Sprühtrocknung das wirkungsvollste und beste Verfahren.

Die Sprühtrocknung wird aber nicht nur bei der Konservierung oder Aufbereitung von Lebensmitteln eingesetzt, auch im Pharma-Bereich, bei Waschmitteln und Farbpigmenten ist diese Methode wirkungsvoll.

Mittels einer Sprühtrocknung mit Mikroverkapselung werden Lebensmittel, Nahrungsergänzungsmittel oder pharmazeutische Wirkstoffe in einem zweiten Schritt verkapselt. Dieser Schritt kann unter Umständen notwendig sein, um die Inhaltsstoffe vor Verfall oder äußeren Beschädigungen zu schützen. Empfindliche Stoffe wie zum Beispiel Hormone, Proteine, Vitamine und Ätherische Öle behalten dank der Sprühtrocknung mit Mikroverkapselung ihre Wirkung auch über längere Zeiträume.