Agglomerieren
Agglomerieren

Agglomerieren optimiert Produkteigenschaften.

Bei der Agglomeration werden feine Pulverpartikel in der Wirbelschichtanlage verwirbelt und mit einer Sprühflüssigkeit zu größeren Partikeln verklebt. Dieser Aufbereitungsprozess gewinnt zunehmend an Bedeutung, um Pulvereigenschaften zu modifizieren und das Schüttguthandling zu verbessern. Wichtige Produkteigenschaften wie Porosität, Schüttdichte und Staubanteil lassen sich beim Agglomerieren genau justieren. Ein weiterer Nutzen wird erzielt, wenn mit der Sprühflüssigkeit auch Zusatzstoffe wie Vitamine aufgebracht werden.

Ihre Vorteile beim Veredeln durch das Agglomerieren

Bessere Löslichkeit

Die vergrößerten und staubärmeren Pulver-Agglomerate aus der Wirbelschichttrocknung lassen sich weitaus besser lösen und leichter dosieren als das Ausgangsprodukt.

Optimale Verteilung der Inhaltsstoffe

Die homogene Verteilung der Einzelkomponenten aller Ausgangsmaterialien in den durch das Agglomerieren entstehenden „Brombeer“-Strukturen verhindert ein nachträgliches Entmischen und sorgt damit für maximale Prozesssicherheit.

Verbessertes Handling

Durch das Agglomerieren in der Wirbelschichtanlage entstehen rieselfähige, leicht dispergierbare Kornstrukturen mit einem geringen Feinstaubanteil. Dies verbessert die Hygienesituation in den weiterverarbeitenden Betrieben deutlich. Zudem vereinfacht die Tablettierbarkeit der Agglomeraten das Handling.

Agglomerieren

Produkteigenschaften nach dem Agglomerieren
  • Reduzierte Entmischungsneigung
  • Optimierte Instanteigenschaften
  • Gute Rieselfähigkeit und Dosierbarkeit
  • Reduzierter Feinstaubanteil
  • Verbesserte Tablettierbarkeit
  • Definierte Korngrößenverteilung
  • Niedrigere Schüttdichte

Produktbeispiele

  • Excipients
  • Vitamine und Premixe
  • Pflanzenextrakte
  • Proteine
  • Getränkepulver
  • Enzyme
  • Milchpulver
  • Hydrokolloide
  • Mehle und Stärken
  • Stabilisierungssysteme
  • Salze und Säuren